Im Jahr 2013 hat die Stiftung Faveo“ die Umsetzung des Projekts "Mobil ohne Barrieren - MOBA " in Polen fortgesetzt, dessen Träger QFC GmbH ist . Die unternommenen Maßnahmen umfassen  eine berufliche und soziale Therapie behinderter Erwachsenen, die einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Durch internationale berufliche Workshops können die Teilnehmer nicht nur neue Kompetenzen erwerben, sondern haben sie auch die Möglichkeit, einen neuen Kulturkreis zu erfahren und in einer Fremdsprache kommunizieren zu lernen, was eine berufliche Wiederintegration und Inklusion erleichtert. Einer Auslandsreise  geht  eine gründliche Vorbereitung im Land in Form der sozialen und interkulturellen Aktivitäten voran, die helfen, die mentalen und persönlichen Barrieren abzubauen. 

Dank der Zusammenarbeit mit der Gemeinde Byczyna  im Oppelner Land konnte eine fünfköpfige Teilnehmergruppe aus Deutschland einen Monat im Zentrum für Soziale Integration in Polanowice [Centrum Integracji Społecznej w Polanowicach] verbringen. Die beruflichen Workshops wurden auch von einem kulturellen Programm und Unterricht in Polnisch begleitet. Die zweite MOBA-Gruppe ist nach Dänemark gereist, wo sie ins Programm dortiger „Produktionsschule“ einbezogen wurde, die in diesem Land als eine Form der beruflichen Integration der Benachteiligten gilt.

Das MOBA-Projekt gilt aber auch als ein Feld des Erfahrungsaustausches von Arbeitsmarktexperten. Im Juni 2013 hatte die Stiftung Faveo im Rahmen eines solchen Austauschs eine internationale Konferenz organisiert, deren Ziel war ein Erfahrungs- und Informationsfluss zwischen der polnischen und deutschen Experten, die im Bereich der gesellschaftlichen und beruflichen Aktivierung von Behinderten tätig sind, Vorstellung der Systemlösungen und bewährten Praktiken in dem angesprochenen Gebiet, sowie Ermöglichung einer Kooperation unter Konferenzteilnehmern. Das Meeting wurde mithilfe von Niedersächsische Hochschule [Dolnośląska Szkoła Wyższa] und QFC GmbH  mitveranstaltet.   

Hingegen im September 2013 haben sich in Wrocław und Byczyna die Delegierten der deutschen Arbeitsmarkt- und  kommunalen Selbstverwaltungsinstitutionen, wie auch der Nichtregierungsorganisationen aufgehalten, die sich als Mitarbeiter im Projekt MOBA zusammengeschlossen haben. Der Aufenthalt hatte zum Ziel sowohl den deutsch-polnischen Erfahrungsaustausch im Bereich der beruflichen Unterstützung, wie auch Evaluation des Praktikumsverlaufs. Das Programm enthielt u.a.  den Besuch im Breslauer Institut für die Berufliche Aktivierung [Wrocławski  Zakładz Aktywności Zawodowej.]

Im Februar lfd. J. hat sich die nächste Teilnehmergruppe im  Zentrum für Soziale Integration in Polanowice [Centrum Integracji Społecznej w Polanowicach] aufgehalten. Die deutschen Gäste haben in einer Schule, in einem Kindergarten, wie auch im Zentrum und bei lokalen Unternehmern ihre Praktika absolviert. In der Freizeit haben sie sich an kulturellen Events und an speziell für sie organisierten Workshops, Ausflügen, sowie Sport-  und Erholungsaktivitäten beteiligt. Das war die letzte Gruppe, die Polen im Rahmen des MOBA-Projekts besucht hat.

Im März hat eine Abschlusskonferenz stattgefunden. Am Treffen haben die Vertreter aller deutschen Institutionen teilgenommen, die sich für das Projekt engagiert haben, vor allem die Leiter des Job-Centers und der Einrichtungen für berufliche Ausbildung. Anwesend waren aber auch die Vertreter der ausländischen Projektpartnern von der Stiftung „Faveo“, Gemeinde Byczyna und Produktionsschule in Dänemark. Die Konferenz war eine gute Gelegenheit, sich mit eigenen Bemerkungen und Erfahrungen auszutauschen. Es wurden die Ergebnisse der umfassenden Evaluation von den im Projekt realisierten Maßnahmen präsentiert.  Sie weisen auf vielfaltige Entwicklungsbereiche der Teilnehmer hin, die durch ausländische Berufserfahrungen verstärkt worden sind.  Mehr Details über die Effektivität des Projekts erfahren Sie in einer Projektbroschüre, die auf Deutsch, Polnisch und Englisch herausgegeben wird.

Aktuell dauert die redaktionelle Bearbeitung der zweisprachigen Broschüre, die den Verlauf und Ergebnisse des internationalen Projekts MOBA dokumentiert. Nach der offiziellen Veröffentlichung der Broschüre wird sie Ihnen auf der Homepage der Stiftung Faveo zur Verfügung gestellt.  

Das Projekt wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.

http://qfc.de/qfc.de/projekte/aktuelle-projekte/moba/